Suche

Besucher Heute 1

Monat 612

Seit 25.3.2010 122673

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

Newsletter

×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Reisen/WB_PLatz_Markt_Spez.JPG'

Bayerischer Biergarten

 

Bier- und Weinseligkeit

 

Weltweit sind sie bekannt, das oktoberfest und das Hofbräuhaus. Dabei sind das nicht die einzigen   Möglichkeiten eine Maß Bier zu bekommen. Weitaus gemütlicher sind die allerorten anzutreffenenden Brauhäuser oder Biergärten, ob in München, Tegernsee, Straßlach, Hechenberg oder anderswo. Dabei gilt in den Biergärten immer noch der alte Brauch, daß man seine Brotzeit selbst mitbringen kann. Wenn man Glück hat kann man mit dem nachbar auch die eine oder andere selbst gemachte Spezialität tauschen.

Dabei gibt es aber diese großen Säle, wo man an langen Tischen sitzt, ißt, trinkt und über das Prost schnell in Kontakt zu seinen Tischnachbarn kommt, nicht nur für Bier, sondern auch für Wein. Die Spitalweingüter in Würzburg, die Hofkellerei dort oder die Residenzweinstuben in München sind nur einige wenige Beispiele.

Aber man kommt nach Bayern ja nicht nur des Bieres oder des Weines wegen, obwohl man im Ende September/Anfang Oktoberm oder an Wochenden ums Hofbräuhaus manchmal den Eindruck hat. Dieses Bundesland ist so schön, daß sich jede Reise lohnt. Unsere Seite will hier den einen oder anderen Reisetipp geben. Viel Spaß bei Ausprobieren oder Selbstentdecken..

 

Plage de Tahiti Saint-TropezNur für Frauen

 

Nein - keine Diskriminierung der Männer, sondern d i e angesagte Klamotten-Boutique in München Haidhausen (wo natürlich auch Männer

Weiterlesen ...

Alpenrose Samerberg

 

In Rosenheim und der weiteren Umgebung wird den Samerbergern Inzucht nachgesagt, was man an der geringen Zahl von Nachnamen leicht feststellen könne: Es gäbe kaum mehr als die 3 Autokennzeichen (RO, AIB, WS). Vorurteile

Weiterlesen ...

Dinkelsbühl - Mittelalter pur


Es ist schon erstaunlich, daß mit Nördlingen und mit Dinkelsbühl zwei Städte in unmittelbarer Nähe zueinander, den Zerstörungen des 30-jährigen Kriegs entgangen sind. aber auch die Kriege der Folgezeit haben ihnen glücklicherweise nicht viel anhaben können.

 

Da war es schon mehr der Zahn der Zeit, dem man sich entgegenstemmen mußte, aber auch erfolgreich getan hat. Uns so sind sie heute zwei wunderbare Beispiele für mittelalterliche Städte.


Heute gelegen an der Romantischen Straße, die von Würzburg nach Augsburg führt und eine ganze Reihe mittelalterlicher Städte miteinander verbindet, war vermutlich um 730 karolingischer Königssitz. Die erste Stadtanlage der Staufer stammt von 1130 und umfaßt heute die sog. innere Altstadt. Die strategisch und wirtschaftlich günstige Lage führte zu einer Blütezeit im 14. und 15. Jahrhunderts, das zum Bau einer ganzen Reihe von Vorstädten außerhalb der Stadtmauer führten. Sie wurden 1372 ebenfalls mit einer Stadtmauer geschützt. Damit erhielt Dinkelsbühl Altstadt ihre heutige Gestalt. Man erkennt die verschiedenen Bauepochen an den Häuserbreiten der Häuserfronten der sogenannten Hofstätten. Diese misst am Marktplatz etwa 15 m, im weiteren Bereich der Kernstadt 12,5 m und in den Vorstädten 10 m oder weniger.


Die Nichtzerstörung im 30-jährigen Krieg ist umso verwunderlicher, als Dinkelsbühl achtmal besetzt wurde. Bei einer der Besetzungen durch die Schweden, soll es ein Kindermädchen mit einer Horde von Kindern geschafft haben, die Schweden von einer Zerstörung abzubringen. Zu Ehren dieser Tat, wird seit dem 19. Jahrhundert bis in unsere Tage die "Kinderzeche" als historisches Heimatfest gefeiert. Sehr sehenswert auch das Zeughaus der Kinderzeche.


Wer in Dinkelsbühl übernachten will, der sollte rechtzeitig ein Zimmer sehr schönen, sorgfältig restaurierten und innen modernisierten historischen Hotel Hezelhof mitten in der Altstadt buchen. >>>>www.hezelhof.com


Und noch ein kulinarischer Hinweis: Karpfen gehört durchaus zu den regionalen Spezialitäten und man findet neben anderen Zubereitungen immer wieder Karpfenschnitzel auf den Speisekarten. Dabei handelt es sich allerdings evtl. nicht um ein (meist paniertes) Fischfilet, sondern um einen grob entgräteten Karpfen, der in einem sehr scharfen "Häcksler" klein gehackt und dann geformt und ausgebacken wird. Die Wirtin war gar nicht glücklich, daß uns dies der Einheimische, der bei uns am Tisch saß, erzählte, aber bestätigte dies später. Unsere Recherchen brachten keine weiteren Ergebnisse. Als Schnitzel werden lediglich Filets oder (quer geschnittene) "Koteletts" Angebot. Wer mehr weiß soll sich bitte melden. Nur so viel: Geschmeckt hat es sehr gut.

NördlingenMittelalter, Riesenmeteoriten und Culatello

 

Alles zusammen gibt's das nur einmal auf der Welt:: Im Nördlinger Ries.

Weiterlesen ...

Weißenburger Platz im HerbstHaidhausen - Weißenburger Platz

 

Er liegt im sogenannten Franzosenviertel, der ehemaligen Arbeitervorstadt Münchens, die nach dem gewonnenen Krieg gegen Frankreich 1870/71

Weiterlesen ...

Victualienmarkt GemüsestandDer Viktualienmarkt in München

 

Eigentlich wäre er ganz schön, wenn nur die vielen Touristen nicht wären. Aber die sind eben auch da, weil er so schön ist.

Weiterlesen ...

Bier, Würstl, Senf und sehr viel Mittelalter

 

Im Mittelalter eine der wichtigsten Städte im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, heute Universitätsstadt, Regierungs- und Bischofssitz und allemal eine Reise wert.

Weiterlesen ...

© für Inhalte und Bilder bei arbovin-e weinimport.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.