Neues Weinrecht in Deutschland

 

Ab 2021 gilt ein neues Weinrecht in Deutschland. Mit einer langen Übergangsphase über mehrere Jahre wird insbesondere des Recht der Weinbezeichnungen neu geregelt. Dies betrifft natürlich auch die Verbraucher und das sollten Sie wissen:

 

Die Diskussionen über die neuen Regelungen wurden zwischen den verschiedenen Mitgliedergruppen des Deutschen Weinbauverbandes (DWV) sehr kontrovers geführt und inzwischen sind die Genossenschaften aus dem Verband ausgetreten,. Auch der  fränkische Verband hat den DWV verlassen, wenn auch aus anderen Gründen. Wir werden in den nächsten Wochen unter dem Titel "Neues Weinrecht" versuchen, etwas Licht ins Dunkel ziu bringen.

 

Hauptziel dieser größten Novelle des Weinrechts seit 1971 ist die Umstellung auf das "romanische" System: Die Herkunft bestimmt die Qualität des Wens und nicht der Öchslegrad. Und: Je enger die Herkunft gefasst ist, desto höher soll (müsste) die Qualität sein. Genau dieser Paradigmenwechsel führte jedoch auch zu den größten Meinungsunterschieden und partiell zu fragwürdigen politischen Kompromissen.

 

Dazu mehr in

 

Neues Weinrecht Teil1: Herkunft statt Öchsle (ab 8.8.21)

© für Inhalte und Bilder bei arbovin erhard arbogast.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.

 

Homepage-Sicherheit