Suche

Besucher Heute 14

Monat 890

Seit 01.01.2018 13928

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Newsletter

By Thesupermat (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia CommonsRoscoff-Zwiebeln

 

Ja, die Franzosen haben nicht nur über 3.000 Käsesorten, sondern auch zwei geschützte Ursprungsbezeichnungen (AOP) für Zwiebeln! Und beide Zwiebeln sind wirklich gut: Hier die Oignon de Roscoff, die es jetzt auch bei uns gibt.

 

Sie wird seit vielen Jahrhunderten in der Bretagne um Roscoff angebaut. Sie zeichnet sich durch eine leicht kupferrote Farbe aus und hat 2 Eigenschaften, die sie als Nahrung für Seeleute auf langen Seereisen prädestinierten: Lange Haltbarkeit und einen hohen Anteil a Vitaminen. Oignons de RoscoffFür die Haltbarkeit werden die Roscoff-Zwiebeln auch heute noch nach der Ernte per Hand zu Zöpfen geflochten, damit man sie an einen kühlen, trockenen, gut belüfteten Platz aufhängen und so mehrere Monate aufbewahren kann. Heute sind sie nicht mehr so lebenswichtig für die Ernährung der Seeleute, aber ein anderer Brauch hat sich erhalten. Jedes Jahr fahren Zwiebelverkäufer nach England und verkaufen ihre Zwiebelzöpfe von Haustür zu Haustür. Sind dort so beliebt, dass die dort "Johnnies" genannten Verkäufer jedes Jahr schon sehnlichst erwartet werden.

 

Das Fruchtfleisch der Roscoff-Zwiebeln ist leicht rötlich, jedoch nicht so stark wie bei roten Zwiebel. Sie sind relativ mild und lassen sich deshalb gut roh verwenden, sie schmecken aber auch geschmort oder im Salzmantel gegart ganz vorzüglich, auch wenn sie deutlich teurer als "normale" Zwiebeln sind. Aber das ist die 2. AOP-Sorte auch: Die süßen Zwiebeln der Cervennen.

© für Inhalte und Bilder bei arbovin erhard arbogast.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.