Suche

Besucher Heute 38

Monat 1635

Seit 01.01.2018 22746

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

Stiere und Pferde in der Camargue

 

Sie werden in frei lebenden Herden gezüchtet und betreut von den Gardians, den Cowboys der Camargue. Diese Manaden genannten Herden sind der ganze Stolz ihrer Züchter und wichtiger Bestandteil des "Tauromachie" - der Kunst des Stierkampfs. Aber auch das Fleisch der Stiere wird sehr erfolgreich vermarktet, es gibt sogar eine geschützte Ursprungsbezeichnung (AOP).

 

 

Die gedrungenen, hellgrauen Pferde der Camargue sind eine eigene Rasse, die bereits in der Antike erwähnt wurden und eigentlich immer als Lasttier und Schlachtross eingesetzt wurden. Schon früh wurden sie auch von den Hütern der Herden in der Camargue eingesetzt. Dies gilt auch heute noch. Vor allem beim Hüten der Stierherden sind sie unerläßlich. Heute spielen sie jedoch auch eine wichtige Rolle als Reitpferde für die Touristen und natürlich bei den diversen Festen und den Stierkämpfen.

 

 

Die Stiere der Camargue sind etwas kleiner als die spanischen Kampfstiere und die Hörner sind auffällig nach oben gebogen. Sie werden  des Fleisches wegen gezüchtet, spielen aber bei den Stierkämpfen der Camargue ein wichtige Rolle. anders als in der spanischen Version werden die Stiere jedoch dabei nicht getötet, Ziel der "Course camarguaise" ist  vielmehr, Trophäen, die an Stirn und Hörnern der Stiere befestigt sind, zu ergattern.

 

 

 

© für Inhalte und Bilder bei arbovin erhard arbogast.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen unter den Datenschutzhinweisen.