Suche

Besucher Heute 10

Monat 607

Seit 01.01.2018 26948

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

Dornfelder


Benannt nach dem Gründer der Lehr- und Versuchsanstalt für Obst- und Weinbau in Weinsberg, war es das Ziel von August Herold mit dieser Kreuzung aus Herold- und Helfensteinerrebe einen dunkelfarbigen Deckwein zu erhalten.

Dies hat sicher auch zu seinem mäßigen Ruf beigetragen. Auch wenn es zwischenzeitlich einige (wenige)beachtenswerte Weine aus Dornfelder gibt, handelt es sich bei den meisten doch eher um kräftige, dunkelfarbene Weine mit viel Frucht, aber auch Tannin jedoch wenig Finesse.

Er ist als sehr ertragsreiche Sorte durchaus beliebt bei den Winzern, auch weil er wenig Ansprüche an die Böden stellt und nicht sehr anfällig für Fäulnis ist. Er ist allerdings frostempfindlich. Die Hauptanbauflächen liegen in Rheinhessen und der Pfalz wo sie inzwischen einen Anteil von jeweils mehr als 13% an der Gesamtrebfläche einnehmen.

Inzwischen gibt es einige Kreuzungen bei dem ein Elternteil der Dornfelder ist und das andere meist der Blaufränkisch (Lemberger): Acolon, Cabernet Dorsa oder Cabernet Doria. 

© für Inhalte und Bilder bei arbovin erhard arbogast.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen unter den Datenschutzhinweisen.