Suche

Besucher Heute 24

Monat 1037

Seit 01.01.2018 24190

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

 

Toskana

 

Die Toskana beherbergt einige der großen Weinregionen Italiens. Es sind Weine, die wie der Carmignano oder der Chianti eine große Tradition haben und deren Regularien z.T. vor rund 300 Jahren aufgestellt wurden und Weine, die relativ modern sind, nicht nur von der Rebsortenzusammensetzung, sondern auch von der Machart. Viele der Spitzenweine der Toskana wie der Sassicaia, der Solaia oder andere Weine, mit international üblichen Rebsorten, waren bis zur Einführung der IGT oder eigener DOC's als Vino da tavola, also Tafelwein eingestuft.

 

Inzwischen gibt es in der Toskana eine Vielzahl von DOCG's und DOC's. Das bekannteste und größte Weingebiet ist das Chiantigebiet. Es erstreckt sich von Pisa bis nach Siena und Arezzo und ist in mehrere Anbauzonen unterteilt.  Neben Chianti Rufina kommen die besten und bekanntesten Weine aus dem Chianti Classico, einem hügeligen Gebiet zwischen Florenz und Siena. Die vorherrschende Traubensorte ist die Sangiovese, die allerdings oft nicht völlig reinsortig verwendet wird, sondern traditionell mit Mammolo und Canaiolo (früher auch mit der Weißweintraube Trebbiano) oder modern mit Cabernet Sauvignon oder Merlot verschnitten wird. Dies ist auch eines der Probleme was die Typizität der Chiantiweine anbetrifft: Die modernen Rebsorten überdecken sehr stark das Aroma der Sangiovesetrauben, so daß Weine entstehen, die wenig oder nichts mehr von der feinen Frucht und dem Bittermandelgeschmack an sich haben, aber eher einem breiten Publikumsgeschmack entsprechen. Durch diesen Trend wurde in den Weinbergen zu wenig Wert gelegt auf die Anpflanzung qualitativ hochwertiger Klone und ertragsschwacher Unterlagsreben. Sie garantieren - wie man im Übrigen auch beim Brunello sieht - große, typische Weine, wie sie eben nicht in anderen Regionen der Welt erzeugt werden.

 

Podere Le Cinciole

 

Le Cinciole verfügt über 13 ha Weinberge in Bestlage in Panzano, südlich von Greve mitten im Chianti Classico auf einer durchschnittlichen Höhe von 450 m. Davon liegen 9 ha nach Südosten ausgerichtet auf der Greve zugewandten Seite von Panzano und 4 ha in der "Conca d'Oro" der berühmten Goldenen Muschel. Die Boden bestehen aus mit Lehm durchsetzten Schieferverwitterungsböden, dem "Galestro", der in besonderer Weise für den Anbau von Sangiovese geeignet ist. Dementsprechend wird für den Chianti Classico auch fast auschließlich Sangiovese angebaut, lediglich noch eine kleine Menge Canaiolo wird erzeugt. Für den "Camalaione" gibt es eine Parzelle mit Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah.

Weiterlesen ...

© für Inhalte und Bilder bei arbovin erhard arbogast.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen unter den Datenschutzhinweisen.